EXPERIMENTAL FOODTOOLS
Diplomprojekt ZHdK Master Trends & Identity
2019


Laura Haensler hat sich im Rahmen ihrer Masterarbeit Chips & Cheats mit dem interdependenten Verhältnis zwischen Food und Gender beschäftigt und sich gefragt, welchen Einfluss der Parameter Geschlecht auf die Art und Weise hat, wie wir was, wo, wann und mit wem essen. Sie entwickelte das Projekt Experimental Foodtools, das sich als sechsteiliges Besteckset präsentiert. Es setzt sich auf ironische und sogleich kritische Weise mit kulturell und sozial gestifteten Essverhalten, Handlungsräumen und legitimierten Verhaltensweisen im Kontext vom Konsum von Chips mit Fingern und Händen auseinander. Geschlechtsspezifische Erwartungen und die inkorporierte kulturelle Grammatik werden durch die Tools überspitzt dargestellt: Einerseits werden Schmatzgeräusche in ihrer Lautstärke maximiert, Kauprozesse lupenartig skaliert und die Öffnung des Mundes provoziert. Andererseits kommt es zu einem Verstecken, Minimieren und Dekontextualisieren vom Konsum von Chips. Das Diplomprojekt wurde im Rahmen des Förderpreises Design der ZHdK︎nominiert.


Fotos: Dominic Steigmeier