CHIPS & CHEATS
Masterarbeit ZHdK Master Trends & Identity
2019


Essen ist nicht natürlich. Vielmehr stellt es eine kulturell geprägte (und kulturprägende) Handlung dar, die das Leben und Agieren eines Menschen in Gesellschaftgrundlegend beeinflussen. Konsum und Ernährung materialisieren gesellschaftliche Themen und sind Teil unserer Alltagskultur. Unsere Essenswahl definiert, wer wir sind: Identität und Lebensstil werden zunehmend über Food hergestellt. Als Teil eines komplexen, von verschiedensten Parametern regulierten Gewebes ist die soziale Rolle eines Subjekts mit dessen Kauf- und Konsumverhalten verwoben. Als einer dieser Parameter wirkt Gender in Form von in Verpackungsdesign, Werbung und Medien vermittelten Kodierungen auf Individuen und deren Habitus. Eine sich öffnende Tendenz postbinärer Lebensstile wird mit einem Markt konfrontiert, der reduktionistische und dichotom gegenderte Annahmen über Präferenzen und Geschmäcker tätigt, die der sozialen Wirklichkeit nicht folgen. Der Trend ,Gender Shift‘ und die gegenläufige ‚retrotopische‘ Tendenz eröffnen ein Forschungsfeld, dessen inneren Spannungen en detail auszuloten sind. Chips & Cheats zeichnet einen Weg vor, über Food und Gender auf unkonventionelle Art nachzudenken.